Betriebliche Altersvorsorge

Mehr!

Die Betriebsrente ist die älteste Zusatzversorgung im Alter. Etwa 30 Prozent der heutigen Rentnerinnen und Rentner beziehen sie neben ihrer gesetzlichen Rente. Unter den Beschäftigten sorgen rund 57 Prozent betrieblich vor.

Allerdings ist diese Art der Altersvorsorge in kleinen Unternehmen sowie bei Beschäftigten mit niedrigem Einkommen noch nicht ausreichend verbreitet.

Das soll mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz vom 07.06.2017 mit Umsetzung zum 01.01.2018 anders werden. Es wird attraktiver für Unternehmen, eine Betriebsrente anzubieten. Auch steuerliche Anreize sind in dem neuen Gesetz enthalten. Schließlich wird es bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Freibeträge geben.

Zu den genauen Zahlen und den wichtigsten Änderung empfehlen wir die Vereinbarung eines persönlichen Termins, da diese Thematik sehr speziell und umfangreich ist.

Hier die 4 wichtigsten Neuerungen ab 2018 im Überblick:

  • Arbeitnehmer erhalten min. 15% Zuschuss zur Entgeltumwandlung vom Arbeitgeber -neu-
  • Arbeitgeber erhalten 30% Zuschuss für arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente (Dies gilt für alle Arbeitnehmer die bis 2200,00€ Brutto verdienen.) -neu-
  • steuerfreie Zahlungen in betriebliche Versorgungseinrichtungen auf bis zu 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der Gesetzlichen Rentenversicherung   -erhöht-
  • 202,00€ monatliche Rente aus freiwilligen Zusatzversorgungen werden nicht auf die Grundsicherung angerechnet und sind damit frei. -neu-

Wege der betrieblichen Altersversorgung

  • Direktversicherung
  • Pensionszusage
  • Unterstützungskasse
  • Pensionskasse
  • Pensionsfonds

Häufig enthalten Tarifverträge bestimmte Vorgaben, die es einzuhalten gilt. Daneben wird grundsätzlich zwischen Arbeitgeber finanzierten und Arbeitnehmer finanzierten (Entgeltumwandlung) Formen der bAV unterschieden. Spezielle Lösungen bieten viele Versicherer auch für die Versorgung von Gesellschaftern oder Geschäftsführern an.

Riester-Rente

Mehr!

Riester Rente – staatlich geförderte Altersvorsorge

Die staatlich geförderte Riester-Rente ist besonders risikoarm und bietet Ihnen staatliche Förderungen wie Zulagen, Steuervorteile und die Garantie einer lebenslangen Rente. In Ihrem Todesfall können Ihre Angehörigen für die Dauer einer vertraglich vereinbarte Rentengarantiezeit eine Riester-Rente erhalten oder sich das Reskapital abzgl. Steuervorteilen und Zulagen auszahlen lassen. Die sogenannte Restkapitalisierung.
Weiterhin kann die Riester-Förderung zur Finanzierung von eigenem Wohnraum beitragen. Da die gesetzliche Rente immer niedriger ausfällt, ist die Riester-Rente enorm wichtig! Wichtig: Die Riester ist dafür gedacht, das sinkende Rentenniveau auszugleichen. Wer sich im Alter was leisten und seinen Lebensabend genießen möchte, muss über die Riester-Rente hinaus noch vorsorgen.

Wer kann die Riester-Rente nutzen?

Berechtigt zum Abschluss ist jeder, der gesetzlich rentenversichert ist. Beamte können diese Form der Altersvorsorge ebenfalls in Anspruch nehmen. Die Kürzungen der gesetzlichen Rente wirken sich besonders auf junge Menschen aus.

Riester-Rente – Zulagen und Steuervorteile

  • Grundzulage 154€
    ab dem 01.01.2018 sind es 175 € -neu-
  • Kinderzulage
    185€ für alle Kinder die bis zum 31.12.2007 geboren wurden
    300€ für alle Kinder die ab dem 01.01.2008 geboren wurden
  • Steuerliche Förderung bis 2100€ jährliche Beiträge können steuerlich abgesetzt werden
  • Hinweis: Bitte lassen Sie sich zur sogenannten Günsterprüfung und zum Teileinkünfteverfahren beraten, um die steuerliche Behandlung ganz zu verstehen. ( klingt kompliziert, ist aber mit wenigen Worten verständlich erklärt)

Riester Rente ist Hartz IV-fest

Das angesparte Kapital wird in die Berechnungen zum Arbeitslosengeld II nicht einbezogen.

Ab 01.01.2018 werden Rentenleistungen aus der Riesterrente in Höhe von  202€ pro Monat nicht auf die Grundversorgung angerechnet. -neu-

„Ja ich will!“- Aber welche Form ist die richtige?

  • Riesterrente (klassisch oder fondgebunden)
  • Riester-Bausparen (Wohnriester)
  • Riester-Banksparplan

Lassen Sie sich durch uns beraten, und entscheiden Sie selbst.

Wann erhalte ich die Riester-Rente?

Die Zahlungen aus der Riester-Rente beginnen in der Regel ab dem 65. oder 67. Lebensjahr. Sie können sich Ihre Rente auch bereits ab Ihrem 60. Geburtstag zahlen lassen, müssen dann aber mit weniger Rente rechnen.

Rüruprente

Mehr!

Rürup Rente: private Altersvorsorge mit vielen Vorteilen

Immer weniger Berufstätige müssen die Rente von immer mehr Menschen finanzieren. Eine private Vorsorge ist daher unumgänglich. Mit der Rürup Rente wurde ein Modell geschaffen, das Ihre Eigeninitiative belohnt. Sie erhalten die Rente lebenslang und werden vom Staat mit umfassenden Steuervorteilen unterstützt!

Für wen eignet sich die Rüruprente?

Die Rüruprente, die auch als Basisrente bezeichnet wird, wurde für Selbstständige und Freiberufler konzipiert. Für Angestellte und Beamte mit hoher Steuerlast eignet sich diese Form der Altersvorsorge aber ebenfalls.

Hohe Steuerersparnis

Die Steuerersparnis ist ein wichtiges Argument für die Rüruprente: 2011 sind 72 Prozent von 20.000 Euro Ihrer Einzahlungen steuerlich absetzbar. Somit können Sie maximal 14.400 Euro für dieses Jahr in Ihrer Steuererklärung geltend machen. Haben Sie mit Ihrem Ehepartner gemeinsam einen Vertrag abgeschlossen, so können Sie 72 Prozent von 40.000 Euro steuerlich ansetzen, also 28.800 Euro.
Der Anteil, den Sie steuerlich geltend machen können, steigt jährlich um zwei Prozent. Somit wird er im Jahr 2025 bei 100 Prozent liegen, also maximal 20.000 Euro für Einzelverträge und 40.000 Euro für Ehepaare. Die monatlichen Zahlungen können Sie bis zu diesen Grenzen flexibel gestalten.

Anlagemöglichkeiten

Die Rüruprente gibt es in unterschiedlichen Produktvarianten. Ganz sicher ist die Anlage in klassische Rentenversicherungen. Mehr Rendite, aber auch mehr Risiko, versprechen fondsgebundene Varianten oder besondere Investment-Produkte. Alle Rürup-Angebote werden geprüft und zugelassen, bevor sie auf den Markt kommen.
Im Gegensatz zur gesetzlichen Rentenversicherung werden Ihre Beiträge für Sie persönlich angespart und nicht in die allgemeine Rentenkasse geleitet. Sie erhalten Ihre Ersparnisse also auf jeden Fall mit Eintritt ins Rentenalter und profitieren während der Sparphase zusätzlich von Steuervorteilen.

Vor Pfändungen geschützt

Das mit der Rüruprente angesparte Geld ist vor dem Zugriff Dritter sicher. Es kann weder verpfändet werden, noch gilt es bei Hartz-IV-Berechnungen als Vermögen. Das heißt, wenn Sie Alg II erhalten, muss die Altersvorsorge nicht aufgelöst und verwertet werden.

Klassische Rentenversicherung

Mehr!

Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland deutet darauf hin, dass das heutige Rentenniveau kaum gehalten werden kann. Wer seinen gewohnten Lebensstandard auch im Alter sichern möchte, ist daher mit einer privaten Rentenversicherung gut beraten.

Wie funktioniert die private „RV“?

Die private Rentenversicherung ist im Grunde nichts anderes als ein Sparvertrag fürs Alter. Jeder – egal ob gesund oder krank – kann sie abschließen. Solange man im Berufsleben steht, werden regelmäßige Sparraten geleistet, die die Versicherungsgesellschaft anlegt. Geht man in den Ruhestand, zahlt der Versicherer an den Sparer eine lebenslange Rente. Verstirbt der Sparer, noch ehe er das Rentenalter erreicht hat, erhalten seine Erben die eingezahlten Beträge (plus Überschüsse) zurück. Beim Tod des Versicherten nach Beginn der Rentenzahlung erhalten die Hinterbliebenen die Rente für eine so genannte „Rentengarantiezeit“ weiter, falls eine solche vereinbart wurde.

Verschiedene Formen

Es gibt verschiedene Formen der privaten Rentenversicherung. Die klassische Form ist die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung. Hier wird Kapital mit laufenden Beitragszahlungen angespart und später ab einem vertraglich vereinbarten Zeitpunkt in monatlichen Renten ausgezahlt. Der Versicherte hat die Wahl, in welchen Intervallen er die Beiträge zahlen möchte. Zusätzlich hat der „Privat-Rentner“ ein so genanntes Kapitalwahlrecht: Zum Ablauf des Versicherungsvertrages kann er wählen, ob er lieber eine lebenslange Rente beziehen oder einmalig einen hohen Geldbetrag ausgezahlt bekommen möchte.